Peugeot 3008 GT

Der Löwe beißt sich durch

Was ein Glück: Mitten im total verregneten April erwischten wir für unseren Ausflug mit dem neuen Peugeot 3008 von Hamburg zur dänischen Nordseeküste das perfekte Wetter. Trotz Sturmwarnung für den Norden zeigte die Sonne ihr schönstes Strahlen. Nach einer Pause inklusive Smørebrød in Ribe, Dänemarks ältester Stadt, führt uns der Weg weiter Richtung Norden. Wenn die Sonne sich schon mal zeigt: Wir wollen an den Strand!

 

Die dänischen Wälder sind nicht immer dunkel wie im Kriminalroman, vor allem nicht, wenn man mit dem 3008 in exklusiver Zweifarbenlackierung, genannt „coupe franche“, um die Ecke kommt. Ein leuchtendes Copper braun vorne und schwarz am Heck, schräg abgesetzt - ein absoluter Hingucker.

 

Jawohl Herr Major! Da wo sich sonst nur Panzer durchwühlen, wagten wir den Extremeinsatz. Loser, tiefer Sand, eigentlich ist hier für die meisten Autos Schluss und ohne Allrad wagt man sich in diesen Panzer-Sandkasten nicht hinein. Besser nicht! Aber furchtlos und etwas naiv ignorierten wir alle Warnhinweise und erkundeten das Gebiet. Mit etwas Schwung und auch einer Portion Glück gelangten wir dann wieder auf befestigte Straßen. Das war wohl auch besser so, hätten wir uns festgefahren … call 0800-Bergepanzer?

 

Als  wir für ein Foto aus luftiger Höhe die meterhohe Dünenlandschaft in der Nähe von Hvide Sande erklammen wurden wir zwar fast umgeweht, doch unsere Freunde darüber endlich etwas Sonne zu tanken und das auch noch in dieser grandiosen Umgebung überwog eindeutig der windigen Verhältnisse.

 

Captain-Future-Wohlfühlambiente: Sehr bequeme AGR-Massagesitze und ein futuristisches Cockpit im Innenraum.

 

Angelrute ausgepackt und die untergehende Sonne genießen. Den sanft wogenden Wellen und dem Wind lauschen, ein paar Muscheln sammeln, hach ist das romantisch! Und dann … Action! Das Gaspedal durchtreten, ab durch die Wassermassen rauschen und den anderen Strandbesuchern mal zeigen, was wahre Gefühle sind! Adrenalin und die Glückshormone strömen!

 


Motor 77 | Magazin zur Förderung automobilen Kulturguts | © 2017